50 Geparden sollen in den nächsten 5 Jahren in Indien eingeführt werden: Umweltminister – The Hindu News

Der Gepard sollte im November 2021 in Madhya Pradesh wieder ins Land einreisen, aber der Plan wurde aufgrund der Pandemie entgleist.

Nachdem der Gepard 1952 ausgestorben war, wird er voraussichtlich nach Indien zurückkehren, da die Zentralregierung am Mittwoch einen Aktionsplan auf den Weg brachte, nach dem 50 dieser Großkatzen in den nächsten fünf Jahren eingeführt werden sollen.

Bei der Vorstellung des Aktionsplans auf der 19. Sitzung der National Tiger Conservation Authority (NTCA) sagte der Umweltminister der Union Bhupendra Yadav: “Die Geparden, die im unabhängigen Indien ausgestorben sind, sind jetzt bereit, zurückzukehren.” Ein NTCA-Beamter hatte zuvor gesagt, dass der Plan, den Geparden zurückzubringen, aufgrund von COVID-19 in der Schwebe hänge.

Laut Aktionsplan soll im ersten Jahr eine Gruppe von ca. 10-12 jungen Geparden, die sich ideal für die Zucht eignen, als Gründungsbestand aus Namibia oder Südafrika importiert werden.

“Die bestehende Koalition der wilden Männchen wird ausgewählt, während die ausgewählten Weibchen einander soweit wie möglich bekannt sind.”

Mehr als 300 sagten: „Die Abstammung und der Status der Tiere im Gastland werden überprüft, um sicherzustellen, dass sie nicht aus übermäßiger Zucht stammen und in der idealen Altersgruppe sind, um den Bedürfnissen einer Gründungspopulation gerecht zu werden.“ -Seite Aktionsplan.

Von 10 Untersuchungsgebieten in fünf zentralindischen Bundesstaaten wurde der Kuno Palpur National Park (KNP) in Madhya Pradesh aufgrund seines geeigneten Lebensraums und seiner umfangreichen Jagdbasis auf der Prioritätenliste für die Einführung von Geparden hoch eingestuft. Dem Plan zufolge wird die Zentralregierung zusammen mit dem Umweltministerium und der Cheetah Task Force über das Außenministerium einen formellen Rahmen für die Zusammenarbeit mit den Regierungen Namibias und/oder Südafrikas schaffen.

Der Gepard, das schnellste Landtier der Welt, sollte im November 2021 in Madhya Pradesh wieder ins Land einreisen, aber der Plan sei aufgrund der Pandemie entgleist, sagte ein Beamter.

In seiner Ansprache bei dem Treffen sagte Herr Yadav, dass der Premierminister daran interessiert sei, die sieben Großkatzen, einschließlich des Geparden, zu erhalten und zu schützen.

Der Unionsminister hat am Mittwoch außerdem einen Wasseratlas veröffentlicht, der alle Gewässer in tigergefährdeten Gebieten Indiens kartiert.

Der Atlas enthält Informationen über das Vorkommen solcher Körper in mehreren Regionen, darunter die Shivalik-Hügel und die Landschaft der Ganges-Ebene, die zentralindische Landschaft und die Ost-Ghats, die West-Ghats-Landschaft, die nordöstlichen Hügel und die Brahmaputra-Überschwemmungsebene und die Sundarbans.

Der Atlas wird mit Hilfe von Fernerkundungsdaten und geografischen Informationssystemen (GIS) erstellt.

“Dies wird Forstmanagern die grundlegenden Informationen liefern, um ihre zukünftigen Erhaltungsstrategien zu gestalten”, sagte der Minister.

Herr Yadav sagte auch, dass der Tiger eine vom Aussterben bedrohte Art bleibt. Er sagte, dass es für ein effektives Management wichtig ist, zuverlässige Schätzungen der Tigerzahlen auf der Ebene des Tigerreservats und der Landschaft zu haben. „Der derzeit laufende 5. Zyklus der panindischen Tigerschätzung wird dabei helfen, richtige politische Entscheidungen zu treffen“, sagte der Minister.

„Wir haben 51 Tigerreservate im Land und es werden Anstrengungen unternommen, um mehr Gebiete unter das Tigerreservatsnetz zu bringen“, sagte er.

Der Minister sagte, dass Tigerreservate nicht nur für Tiger da sind, da mehr als 35 Flüsse aus diesen Gebieten stammen, die für die Wassersicherheit wichtig sind.

Der Minister sagte, dass kontinuierliche Bemühungen um die Beteiligung der lokalen Gemeinschaften an der Erhaltung des Tigerreservats und des Ökotourismus unternommen werden.

ca | Vierzehn Tigerreservate wurden unter TS und NTCA CA anerkannt. Die TS arbeite daran, andere Reserven für die Anerkennung zu evaluieren, sagte der Minister.

Er sagte, dass sechs Ausschüsse gebildet würden, die die Geschäfte besuchen und bei der besseren Politikgestaltung helfen könnten.

In Bezug auf Wilderei sagte der Minister, dass das Problem der Luftgewehre in den nordöstlichen Bundesstaaten ein Thema sei und die Bundesstaaten und Gewerkschaftsgebiete vom Ministerium angewiesen wurden, Aufklärungsprogramme zu organisieren, damit die Menschen ihre Luftgewehre abgeben können.

.

The source: https://nguyendiep.com
Category: Marketing

Thanks for Reading

Enjoyed this post? Share it with your networks.

Get more stuff

Subscribe to our mailing list and get interesting stuff and updates to your email inbox.

Thank you for subscribing.

Something went wrong.

Leave a Feedback!